Bürobauten

© EPG/Wienernetze/SmartCampus - © www.tb-epg.at

Nettobaukosten Elektro: € 15 Mio.

Neubau des Betriebsgebäudes der Wiener Netze in der Erdbergstraße 236, 1110 Wien im GP Team mit dem Architekturbüro Holzbauer & Partner ZT GmbH.

Die Nutzung des Gebäudes beinhaltet Büros, Werkstätten, Seminarbereiche, die Kontroll- und Leitwarten für das Strom- und Gasnetz, eine Tiefgarage und sonstige Funktionseinheiten.

Beim Projekt wurde besonderer Wert auf eine ressourcenschonende und energiesparende Bauweise gelegt. Die neue Steuerzentrale bedeutet ein noch zuverlässigeres Verteilnetz, um die von den Kunden gewohnte Versorgungssicherheit gewährleisten zu können. Ein Großteil der benötigten Energie wird vom Smart Campus selbst erzeugt. So sorgt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach für den Strom. Das Ziel: Der nach Passivhaus-Standards errichtete Smart Campus soll den Großteil des Energieverbrauch selbst decken und ist damit ein Vorzeigeprojekt. Die nachhaltige Bauweise wird auch durch das ÖGNI Vorzertifikat in Gold belegt.

 

Elektrotechnik + Fördertechnik, Planung und Fachaufsicht :

Ingenieurbüro  EPG-Elektroplanung GmbH, Wien und Spittal/Drau + Ingenieurbüro Hartl & CoKG, Klagenfurt

 

Bild: © EPG/Wienernetze/SmartCampus

 

 © Gregor Titze/SIGNA/Goldenes Quartier - © www.tb-epg.at

Nettobaukosten Elektro: € 3,3 Mio.

Beim Projekt Revitalisierung Tuchlauben, A-1010 Wien wurde das bestehende Hochhaus komplett entkernt und als gehobener Retailbereich im UG1, EG und OG1 ausgebaut, in den Geschoßen OG2 bis OG5 wurden Büroeinheiten in unterschiedlichen Größen errichtet und in den beiden Dachgeschossen Luxuswohnungen hergestellt. Das Gebäude befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk und schließt an die Fußgängerzone Graben/Kohlmarkt an.

Das Gebäudeensemble mit mehr als 20.000m² BGF beinhaltet einen exklusiven Nutzungs-Mix aus Einzelhandelsflächen, Büros und Wohnungen. In allen Mieteinheiten in den Retail- Büro und Wohngeschossen wurden zur jeweils separaten Energieerfassung Zähler eingebaut. Die Lüffung wird über Volumenstromregler messtechnisch erfasst und über die GLT der Energieverbrauch aufgeschlüsselt.

Das Gebäude wurde mit dem Qualitätssiegel BREEAM „Good“ ausgezeichnet.

Dass Bereiche während des gesamten Umbaues weiter bewohnt und benutzt wurden, sowie die Einhaltung der Vorgaben aus dem Denkmalschutz waren besondere Herausforderungen bei der Planung.

Eine Herausforderung war auch der Brandschutz für das dem Innenhof überragende Glasdach, das mit einer Hochdrucknebellöschanlage geschützt wird. Des Weiteren wurden verschiedene Lüftungsanlagen für Fluchtgänge, Entrauchungsanlagen, Hydrantenanlagen, eine Brandmeldeanlage und eine Notstromversorgung errichtet.

Die Elektroplanungsgesellschaft m.b.H. hat die gesamte Elektroplanung und Bauüberwachung für dieses Bauvorhaben abgewickelt.

 

 Bild: GQ Seitzergasse © Gregor Titze/SIGNA/Goldenes Quartier